Springe zum Inhalt

Inselrundfahrt

Heute hopsten wir morgens mal nicht in den Pool. Ich war grad duschen. Frühstück, etwas Rumbummeln, Packen und los ging’s zur Inselrundfahrt.

Tanken, Einkaufen von Getränken und Fahrt an Lindos vorbei bis Asklipio.

Das ist ein kleines Bergdorf, weitab vom großen Tourismus, aber idyllisch und mit zwei tollen Sehenswürdigkeiten. Zum einen gibt es eine Kirche „Marias Entschlafung“, eine der bedeutendsten Gotteshäuser auf der Insel.

Aber zunächst wanderten wir auf die aus dem 15. Jahrhundert stammende Burg oben auf dem Felsen über dem Dorf. Der Ausblick war grandios. Dazu die Ruhe, das herrliche Wetter - Urlaub pur!

Wieder unten gingen wir in die Kirche. Sie war über und über mit Fresken bemalt, sehr beeindruckend!

In einer Taverne wollten wir einen frischen Orangensaft trinken, aßen aber gleich noch etwas. Es war total sympathisch dort. Ein sehr alter Mann bediente uns sehr liebenswert, wir saßen unter einem großen Blätterdach aus Wein und Bougainvilleas. Insgesamt ein wunderschöner Ort.

Weiter ging’s in Richtung Süden. Ganz am unteren Ende der Insel in Prasonisi ist ein Surf- und Kite-Paradies, aber auch ein herrlicher Sandstrand, an dem man baden kann. Wir sprangen erst mal rein an diesem  Beach.

Die nächste Station war Monolithos. Ziel war die Johanniterburg, die auf einem großen Felskegel gebaut ist. Wir fuhren oberhalb der Burg und hatten einen schönen Blick darauf.

Die Burg steht auf einen 240 m hohen Fels, auf den man hoch laufen muss. Ganz anders wird wohl der Ausblick von dort, immerhin ein ganzes Stück weiter unten gelegen, kaum sein. Deshalb genossen wir noch einen frischen Pfirsich, der dort am View angeboten wurde und wir fuhren zurück auf unsere Inselrundstrecke.

Wenige Kilometer weiter kamen wir nach Siana. Ein hübsches kleines Dörflein, weitab von den Tourismushochburgen, mit einer total hübschen Kirche, wieder mit vielen Malereien. Ein Kleinod!

Viele kleine Geschäfte luden zum Bummeln ein. Dort gab’s viele besondere Souvenirs und regionale Produkte. Natürlich Olivenöl, aber auch Honig und Soúma, ein kräftiger Tresterschnaps, also Grappa.

Wir kosteten erst einmal den Grappa, aber auch Olivenöl und einen Wein und kauften einiges ein.

Auf unserer weiteren Fahrt kamen wir nach Kritina. Dort gibt es die besterhaltene Johanniterburg auf der Insel. Wir kamen auch direkt bis zur Burg hin. Das nutzten wir aus und gingen die 102 Stufen bis zur „Eingangstür“ der Burg hoch und kraxelten auch in der Burg herum. Die Sonne ging über den Bergen der Türkei immer weiter nach unten und wir warteten bis zum endgültigen Sonnenuntergang. Es war faszinierend, wie der orangefarbene Ball so langsam hinter den leichten Hügeln über dem Meer versank.

Danach fuhren wir im Dunkeln auf direktem Weg nach Hause.

Wir haben die Insel fast vollständig umrundet. Es fehlte nur der kleine „Haken“ hoch nach Rhodos-Stadt. Es war ein schöner Tag!

Wir sprangen noch fix in den Pool, aßenunsere frischen Pfirsiche und Pflaumen – und saßen noch weit in die Nacht auf unserer Terrasse beim Weinchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.