Springe zum Inhalt

Faliraki

Ausschlafen, Pool, Frühstück in der Sonne! Es gab sehr leckeres Frühstück und wir kosteten uns dann auch noch durch alle süßen und herzhaften Stückchen.

Nach offizieller Anmeldung und Autobestellen ab Sonntag, trödelten wir den ganzen Tag, hopsten mal in den Pool, tranken einen Cocktail an der Poolbar und trullerten vor uns hin.

Nachmittags zogen wir los nach Faliraki in die Altstadt. Dort gibt’s ein reges Treiben. Viele Läden mit Souvenirs und anderen wichtigen Dingen für Strand und das Leben hier und natürlich viele Tavernen und Imbissläden.

Wir gehen zum Strand und laufen im Sand durchs Wasser zur Marina. Wir wollen wissen, wie und wo die Boote nach Rhodos fahren und schlendern am Kai entlang. An der kleinen Kapelle wird gerade eine Trauerfeier vorbereitet. Es kommen etliche Trauergäste und es ist auffällig, dass viele Männer im dunklen Kilt kommen.

So langsam haben wir Hunger. Eine kleine Taverne am Strand bietet auch Fisch an, wir kehren ein. Es war eine schöne Stelle mit Blick auf das Wasser und wir saßen draußen.

Kalamaris und Octopus – wir bestellen. Wir waren jedoch erschrocken, als das Essen kam. Kalamaris war gut, aber ohne jegliche Beilage. Vom gebackenen Octopus gab’s grad mal zwei kleine Ärmchen – ohne was dazu! Das ist ja wirklich nur eine „Vorspeise“, obwohl wir Hauptgerichte bestellt hatten und das alles auch in etwa deutschen Preisen entsprach.

Dennoch war es lecker und wir tranken ein griechisches Bier Alpha dazu. Aber wir freuten uns auch schon auf ein ordentliches Abendessen. So kann  man seine Gäste auch vergraulen.

Wir zogen weiter in die Altstadt, suchten uns noch was zu essen beim Türken aus und blieben dann im Irisch Pub hängen. Ein Guinness bitte!

Schräg gegenüber war ein Saurierpark. Dort brüllten und bewegten sich die Riesenexemplare und ich stibitzte mal schnell ein Foto über den sonst blickdichten Zaun.

Nach einem kleinen Bummel durch die Geschäfte der mittlerweile schön beleuchteten Altstadt gingen wir nach Hause. Auf der Terrasse tranken wir noch ein Weinchen und probierten mal rhodischen Ouzo. Der übrigens richtig lecker schmeckt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.